Alta Rezia-Runde auf feinsten Singletrails. Mit Lift und Shuttles – fast(!) mühelos!

Auf spannenden Trails biken wir zunächst in zwei Etappen von Livigno nach Santa Caterina. Hier gibt es feine neue Trails zu erfahren. Dann geht es vom Stilfser Joch über Umbrail und die legendäre Borchetta di Forcola mit Pedenolo zurück nach Livigno, wo wir uns noch mal zwei Tage auf den Klasse-Trails vergnügen.

Die Highlights: Alpisella, Passo Trela, Decouville, Bormio3000, Pizzini-Ables Flow- und Panorama-Trail, Pedenolo, Bernina Express und die neuen Flow-Trails von Hans Rey.

Sehr angenehm: in Santa Caterina bleiben wir zwei und in Livigno drei Nächte, also Erholung ohne morgendlichen „Packstress”.

Gute Fahrtechnik ist für den Fahrspaß erforderlich. Schwierige Passagen lassen sich auch sicher schiebend bewältigen. Natürlich einiges an S2, hie und da S3, einige steile und/oder ausgesetzte Passagen liegen in der Natur der Sache. Dies ist aber keine „Down­hill-Tour“: Der Spass an Singletrails ist hier das Ziel.

NEU in 2019: Individuelle Termine zusätzlich mit „Wunschzielen“/-etappen
Preis auf Anfrage


Leistungen:
Selbstanreise nach Livigno. Auf der Rundtour 4x Gepäcktransport. Lift- und Shuttlekosten wie ausgeschrieben incl. 2 x Rhätische Bahn. In den Hotels kostenloser Wäscheservice. 1x EigenShuttle für die Fahrt von Livigno zum Bernina Bhf. und nachmittags zurück, je ca. 40 min.

Kontakt & Info
Guide: Hugo bikeguide : biketours3[at]gmail.com
Abwicklung vor Ort: Forba Reisebüro Santa Caterina” 

Der Fahrplan „14.000 Tiefenmeter“

Anreise nach Livigno. Wir treffen uns zum gemeinsamen Abendessen um 19:00 und zur Tourbesprechung. Übernachtung, Abendessen, Frühstück

 1. Tourtag Livigno>Trela>Arnoga:
Wir beginnen mit gemütlichem Einrollen entlang des Livigno-Sees (1805m). Aber dann folgt der erste Anstieg hoch zum Passo Alpisella (2299m) mit Blick auf die Gletscher von Ortler und Cevedale mit einem schönen Singletrail hinunter zum Lago Giacomo und dann sehr knackige 180m hoch zur Alpe Trela. Hier ist urige Einkehr angesagt, bevor es weiter über Wiesentrails geht, ein weiterer technischer Trail mit kleinen Rampen treibt den Puls, bevor wir endlich abwärts düsen und auf der legendären „Decouville-Trasse“ aufschlagen. Höchster Punkt heute die B. d. Trela. (2349m). Übernachtung im Berghotel Arnoga. (kein Wäscheservice)
33km +1.026hm -1.045tm. (Ü,HP)

2. Tourtag: Arnoga>Bormio3000>Santa Caterina
Zuerst fahren wir auf dem einzigartigen „Decouville-Weg“: Über elf Kilometer „brett’l eben“ auf 1800 m Höhe auf der ehemaligen Schmalspurbahn-Trasse angelegt für die Bauarbeiten der Stauseen Cancano und Giacomo. Vor den Seen kommt aber noch mal ein kurzer 60m „Schnapper“ zum Torre del Fraéle auf einer Serpentinenstraße. Kurze Espresso-Einkehr und dann geht es zunächst flach am See entlang, bevor wir am Einstieg zu zwei sehr schöne Schotter-Downhills stehen, mitten drin ein ebenso schöner Schotter-Uphill! Von hier können wir schon respektvoll den Pedenolo-Trail von Ferne bewundern. Vor Bormio biegen wir von der Stilfser Joch-Passstraße ab und fahren einen kleinen Trail, dann geht‘s durch den Wald teils kräftig aufwärts. Dann aber folgt die Belohnung: Singletrails hinab vom Feinsten. Zum Schluss noch heftig steil abwärts, schlagen wir unmittelbar auf der Piazza neben dem Campanile auf! Mittagspause: Pizza nach Piazza? Die Seilbahn liftet uns dann auf 3.000m Höhe. Die Luft ist dünn, der Trail hinab durch hochalpine Landschaft ist überwiegend fahrbar mit etlichen „sehr steinigen“ S2+ Passagen. Übernachtung in Santa Caterina (1.800m)
45km + 688hm -2.560hm(Ü,HP)

3. Tourtag Santa Caterina: Ables und Sunny Valley
Mit dem Jeep-Shuttle lassen wir uns bis zur Pizzini-Hütte auf 2.700m bringen. Dann geht es auf einer herrlich langen Trail-Traverse mit Blick auf die Gletscher immer leicht abwärts zur Ables-Hütte. Zum Ende folgt noch mal eine furiose Trail-Passage hinab nach Santa Caterina. Nachmittags geht es, entweder per Lift oder Jeep-Shuttle zur Sunny Valley Bergstation. Je nach Können auf den neuen Enduro-Trails hinab zunächst zur Gavia-Passstraße und dann entweder direkt weiter hinunter nach Santa Caterina über die sehr schöne Freeride-Strecke oder über die Berni-Hütte mit den eindrucksvollen 80-Single­trail-Kehren downhill!  Übernachtung noch einmal im Hotel Sport. Eine weitere Möglichkeit zur Gestaltung des Nachmittages besteht in einem Jeep-Shuttle (fakultativ ca. 20,-€ p.P) hinauf zur Branca-Hütte. Dieser Defender-Shuttle alleine ist ein Erlebnis, unvorstellbar steil klettert der Landrover dort hinauf! Nach einem kurzen Downhill kommt eine „überschaubare“, aber heftige Kletterpassage hinauf, um die “Tibet-Brücken” über den Gletscherabfluss zu erreichen. Danach folgt ein langer Downhill über den “Glaciologen-Pfad” nach Santa Caterina.
30km +351hm -1.868tm (Ü, HP)

4. Tourtag: Stilfs>Umbrail>Pedenolo>Trela>Livigno
Wir verlassen Santa Caterina nach zwei Nächten. Der Shuttlebus bringt uns hinauf zum Stilfser Joch. Eine kurze Schiebepassage führt hinauf zum Rifugio Garibaldi (2.874m) auf der Drei-­Sprachen-Spitze. (Wer das allerdings fährt, was im letzten Jahr bewiesen wurde, bekommt ein Eis!) Purer Spass ist der Flow-Trail hinunter zum Umbrail-Pass. Eine längere Uphill-Trailtraverse bringt uns 300 hm hoch zur Borchetta. d. Forcola mit den verfallenen Befestigungsanlagen aus dem ersten Weltkrieg. Einen Trail später haben wir einen gigantischen Blick auf die „Pedenolo-­Ebene“, von der ein sagen­hafter Trail hinunter zum Lago S. Giacomo geht: Ausgesetzt, aber perfekt fahrbar. Nach der Mittagspause biken wir dann noch mal zur Alpe Trela hoch. Vom ersten Tag wissen wir noch, dass es nicht so wild ist, wie es aussieht, um dann später über die Weltmeisterschafts-Trails zurück nach Livigno zu cruisen. Im Sport-Hotel werden wir die nächsten Nächte verbringen.
45km +1.141hm -2.128hm (Ü, HP)

5. Tourtag: S. Moritz > Alpine Trails und perfekte Flowrides
Mit unseren Autos fahren wir in ca. 60 Minuten hinüber in die Schweiz nach S. Moritz und gondeln hoch zum Hausberg von S. Moritz, dem Piz Nair auf 3021m. Über ausgedehnte Singletrails mit einigen Schiebepassagen geht es hoch über dem Tal von S. Moritz zur Alp Muntatsch, der „Kaiserschmarnn-Alp“ und über Waldtrails hinab nach Samedan. Ein paar Kilometer geht es flach dahin, bis wir uns mit der Marguns-Bahn mit unserem Tagesticket wieder hinauf liften lassen, noch etwas weiter hoch treten (226m) und die Corviglia- und Weltmeister Trails hinab surfen: perfekte Kurven, Fahrfreude pur. Deshalb machen wir das gleich noch mal. Danach geht es glücklich zurück nach Livigno. Liftkarte extra ~65,-€.
33km +600m -2.900tm (Ü, HP)

6. Tourtag: Livigno/CH: „BerninaExpress“
Mit unseren Autos fahren wir in ca. 40 min hinauf zum Bernina-Pass in die Schweiz hinein. Heute gibt es den grandiosen Ausklang: Die Trails vom Bernina-Pass hinunter nach Poschiavao sind ganz vorne unter den TopTen der Welt! Vergleichbar sensationell ist es dann, wie uns die Rhätische Eisenbahn (UNESCO Welterbe) dort wieder hinauf bringt. Vom Hospizio Bernina geht es zuerst auf  wunderschönen Trails hinab nach Pontresina. Unten folgen wir dem Beispiel von Hans „NoWay“ Rey und Thomas Frischknecht – den Erfindern der AltaRezia Runde mit Shuttle-Unterstützung – und genießen die Auffahrt mit der Rhätischen Bahn. Da „tun sich herr­liche Blicke auf”: Morteratsch-Gletscher und Piz Palü! Die Trails auf der “anderen Seite” hinunter nach Poschiavao sind höchst abwechslungsreich!  Vergleichbar sensationell ist es dann, wie uns die Rhätische Eisenbahn (UNESCO Welterbe) dort wieder hinauf bringt.
Zurück in Livigno kann man dann noch – fakultativ – mit der Carrosello-Seilbahn auf 3000 m hinauf liften, um die neuen, unglaublich langen flowigen Trails – entworfen von Hans No Way Rey– hinunter zu surfen oder den Federia Trail zu genießen.
43km +210 hm -1.944tm (Ü, HP)

Ende der Tourenwoche
Schade, aber alles geht vorbei: Individuelle Abreise, vorher günstig tanken und „zollfrei“ Parfüm für Zuhause kaufen!

Änderungen im Tourablauf (Wetter, Lifte) können ggf. erforderlich sein.

 

1H8B8306AR15_5_low1H8B8204AR15_2_low1H8B8248AR15_6_low1H8B8229

Fotografien ©: Stephan Leopold